Suchtprävention

Frau Schulte - Beraterin für Suchtprävention

Konzept schulischer Suchtvorbeugung

Noch vor einer Generation überwog an Schulen die Überzeugung, man könne Kinder, Jugendliche und evtl. auch Erwachsene durch Verbote und Abschreckung vom Missbrauch Sucht erzeugender Substanzen abhalten und sie damit vor möglichen Folgeschäden schützen. Dies erwies sich als Irrtum, wie die folgende (nicht repräsentative!) Anekdote vielleicht beispielhaft veranschaulichen kann:

In einer groß angelegten schulischen Informationsveranstaltung wurden in drastischen Bildern mögliche Folgen eines langen Raucherlebens vorgeführt (Teerlungen, Raucherbeine, Kehlkopfkrebs, Lungenkrebs – alles in Farbe). Einige der ersten Teilnehmer-Reaktionen nach Ende der Veranstaltung lauteten: „Puh, jetzt brauche ich aber erst mal eine Zigarette.“

Heute geht man davon aus, dass die Entwicklung süchtiger Verhaltensweisen vielschichtige Ursachen im Verlauf der Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen haben kann. Und daraus ergibt sich auch ein anderer Ansatz schulischer Suchtvorbeugung (als Teil der Gesundheitserziehung), der sich auf mehrere gleichrangige „Säulen“ stützt:

  • die Vermittlung von Sachwissen über Drogenwirkungen, Essstörungen, Nutzung und Missbrauch von Internet und PC-Spielen, sowie die kritische Auseinandersetzung mit diesen Themen im Fachunterricht (Biologie, Sport, Informatik, Religion, Deutsch, u.a.)
  • die Förderung von Konflikt- und Teamfähigkeit, Selbständigkeit und Selbstbewusstsein, „Ich-Stärke“ im Unterrichtsalltag und in besonderen „Bausteinen“ zum „Sozialen Lernen
  • die Teilnahme von Klassen bzw. Jahrgangsstufen an verschiedenen  Projekten, zum Beispiel
    • Nichtraucher-Projekt „Be smart – don't start“,
    • Unterrichtsprogramm „Eigenständig werden 5+6“
  • die möglichst enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus
Frau Schulte - Beraterin für Suchtprävention stellt sich vor

Frau Schulte (Fächer: Biologie und Deutsch) ist am Ravensberger Gymnasium die Beraterin für alle Fragen zur Suchtvorbeugung.

Sie fungiert damit als Ansprechpartnerin für Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie für Kolleginnen und Kollegen.
Auf Wunsch vermittelt sie auch Kontakte zu außerschulischen Institutionen der Suchtvorbeugung oder Suchttherapie.

Informations- oder Beratungsgespräche können zu allen Aspekten der Suchtvorbeugung und Suchttherapie mit ihr spontan oder nach Vereinbarung geführt werden. Ihre aktuelle Sprechstunde finden Sie hier.

In  jedem Schuljahr bietet Frau Schulte ein bis zwei Elternabende an – zum Teil in Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten. Aktuelle Termine entnehmen Sie bitte dem Jahresterminplan.

Zudem arbeitet Frau Schulte unterstützend in vielen Projekten mit wie zum Beispiel im Unterrichtsprojekt „Eigenständig werden 5+6“.

Erreichbar ist Frau Schulte telefonisch über das Sekretariat oder per Mail über schulte@rg-herford.de.