Wenn einer eine Reise tut ...

Turbulente, lustige und manchmal auch nachdenkliche Geschichten um den Flughafen Herford, seine gestresste Chefin, deren tiefenentspannte Assistentin, eine Oma mit Flugangst und viele weitere Mitwirkende erzählte das Musical "Wenn einer eine Reise tut ...", das die Theaterpädagogin Catrin Mawick geschrieben und inszeniert hatte. Thomas Steingrube, Hanna Ausländer und Madani Alizehi hatten die Musik komponiert.
Die Premiere am 15. Juni und die drei weiteren Vorstellungen am darauffolgenden Wochenende begeisterten Schüler, Eltern und viele andere Besucher. Zahlreiche Gruppen aus dem RGH und der Musikschule hatten sich zusammengetan und monatelang geprobt, um die unterhaltsame Aufführung auf die Bühne zu bringen. Unter anderem wirkten die Schauspielgruppe und der Kinderchor der Musikschule (Leitung Edda Sußdorf und Andrea Steingrube), zwei Tanz- AGs des RGH (Leitung Martina Gladys und Frau Sidowski), eine Stomp-Gruppe (Leitung Przemek Zwierko), die RGH-Theater-AG (Leitung: Frau Nerad), Chöre und Orchester, zu denen sich Musikschule und RGH zusammengeschlossen hatten (Chorleitung: Doris Benecke und Frau Henning-Siekermann, Orchesterleitung: Siegfried Westphal und Frau Dr. Kramer) mit. Frederik Bulthaup und Bastian Niemeier (EF) hatten Filmszenen gedreht, am Bühnenbild hat die Kunst-AG des RGH mitgearbeitet.
Die großen und kleinen Probleme am Flughafen Herford um Urlaubsfreude und Heimweh, verlorene Koffer und verpasste Geschäftstermine, einen Krähenschwarm und ein aufziehendes Unwetter, das den Flugbetrieb lahmlegt, mündeten schließlich in dem Lied "Feiere dieses Leben, es ist bunt und schön und gut", das dazu aufforderte, nicht zu jammern, sondern optimistisch zu sein und die Zukunft mutig mitzugestalten. Nach der letzten Vorstellung am Sonntagnachmittag fand für die Mitwirkenden und die Zuschauer auf dem RGH-Schulhof eine Abschlussfeier statt.

Zurück