Neu am RGH: Amateurfunk

Für begabte und interessierte Schüler gibt es ein neues Angebot am RGH: Frank Möbus und Kai-Uwe Klann vom Deutschen Amateurradioclub vermitteln Grundkenntnisse des Amateurfunks.

Wie vielseitig ihr Angebot ist, haben die beiden Funkamateure den Schüler, die im Drehtürmodell an der Arbeitsgruppe teilnehmen, schon gezeigt: Das handwerkliche Löten von Platinen und die Arbeit an Bausätzen, mit denen z.B. Radios, Aktivboxen für Smartphones oder Morsegeräte gebastelt werden können, gehört ebenso dazu, wie das Ausprobieren analoger und digitaler Funkgeräte. Natürlich sollen auch physikalische, informatische und elektrotechnische Zusammenhänge vermittelt werden und nicht zuletzt wollen Herr Klann und Herr Möbus den Schülern ermöglichen, Kontakt zu anderen Funkern europaweit, ja vielleicht sogar weltweit aufzunehmen. Damit können auch Fremdsprachenkenntnisse angewendet und erweitert werden. Angedacht ist, interessierte Schüler im zweiten Schulhalbjahr auf die Prüfung für die Funklizenz vorzubereiten. Die Idee für die neue Arbeitsgruppe hatte die MINT-Koordinatorin am RGH Frau Werner.

Amateurfunk

Zurück