Chinesisch im Drehtürmodell

Chinesisch im Drehtürmodell

 

Seit 3 Jahren haben interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler am RGH die Möglichkeit, Chinesisch zu lernen. Gefördert wird das Angebot von der Osthushenrich-Stiftung.

 

Dr. Burghard Lehmann, scheidender Geschäftsführer der Osthushenrich-Stiftung, und seine Nachfolgerin, die Rechtsanwältin Claudia Holle, besuchten am 28. Oktober das RGH, um sich über das außergewöhnliche Sprachangebot zu informieren. Insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7, 8 und 9 nehmen im Drehtürmodell am Chinesischkurs teil, d. h. sie verlassen für die Arbeitsgemeinschaft den regulären Unterricht und arbeiten dessen Inhalte selbstständig nach.

 

Jahrgangsstufenübergreifende Angebote sind in diesem Schuljahr aufgrund der Coronopandemie ausgeschlossen. Daher finden eigene Kurse für jede der 3 teilnehmenden Stufen statt, die natürlich intensive individuelle Förderung ermöglichen und daher optimale Lernbedingungen bieten. Für die Finanzierung dieses aufwändigen Angebots ist das RGH der Osthushenrich-Stiftung dankbar, wie Frau Klötzer und die Koordinatorin für Begabungsförderung Frau Werner den Besuchern aus Gütersloh versicherten, die ihrerseits zusagten, dass der Chinesischunterricht weitere 3 Jahre unterstützt wird. In den vergangenen Jahren hatte die Osthushenrichstiftung schon andere Projekte, die das RGH im Rahmen der Begabungsförderung anbietet, mitfinanziert. Kunst- oder Robotikworkshops und Veranstaltungen des Teutolabs konnten so stattfinden. Die Begabtenförderung ist ein besonderes Merkmal des Ravensberger Gymnasiums“, betont Dr. Lehmann, „das so nur an wenigen Schulen zu finden ist“.

 

Chinesischlehrerin Li Zhu-Wagener hält das Erlernen ihrer Muttersprache für sehr sinnvoll, denn die wirtschaftlichen Kontakte mit ihrem Heimatland nehmen zu. "Chinesisch liegt im Trend", hat sie festgestellt. Auch die Vermittlung chinesischer Kultur liegt ihr am Herzen. Am 28. Oktober hat sie zum Beispiel Essstäbchen mitgebracht, die auch ausprobiert werden dürfen. Und was sagen die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer selbst? "Chinesisch ist gar nicht so schwer", meint ein Siebtklässler fröhlich, obwohl die Schriftzeichen auf seinem Arbeitsblatt doch recht kompliziert aussehen.

 

Zurück