Ausgezeichnet als MINT-freundliche und als Digitale Schule

2012 erhielt das Ravensberger Gymnasium Herford zum ersten Mal das Gütesiegel „Mint-freundliche Schule“ für seine gute Arbeit im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Seitdem wurde dieser Bereich an der Schule konsequent ausgebaut. Da das Gütesiegel nur für eine Dauer von drei Jahren verliehen wird, wurde 2015 und nun erneut in 2018 überprüft, ob der Standard noch eingehalten wird. Dies wurde dem Ravensberger nun am Dienstag, den 30.10.18, im Rahmen einer Festveranstaltung im Rathaus Dortmund durch die Überreichung der dritten Auszeichnung anschaulich bestätigt. Schulleiterin Rita Klötzer freut sich sehr über die Ehrung, die unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) steht, da „die intensive Arbeit am MINT-Schwerpunkt der Schule gewürdigt wurde“. So hat die Schule in den letzten Jahren eine Science-Klasse als MINT-Profilklasse eingerichtet, die so gut von der Elternschaft angenommen wird, dass aufgrund der Anmeldungen für dieses Schuljahr sogar zwei Science-Klassen eingerichtet werden mussten. Außerdem ist die Schule über die Grenzen Herfords hinaus bekannt als Außenstelle der Universität Bielfeld wegen der erfolgreichen Workshops im MINT-Bereich, die von Schülern des Ravensbergers jede Woche auch für externe Schulklassen angeboten werden. Das Workshop-Angebot wurde in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert, so dass mittlerweile die 1. bis 7. Klassenstufe abgedeckt wird. Für dieses Schuljahr sind die Workshops allerdings bereits ausgebucht.

Die erfolgreiche Arbeit im Robotik-Bereich ist sicherlich ein Grund dafür, dass die Schule in diesem Jahr zudem als „Digitale Schule“ ausgezeichnet wurde. Das Qualitätssiegel wird erst seit letztem Jahr vergeben und hat aufgrund des aufwendigen Bewerbungsprozesses einen besonderen Stellenwert. Fünf Juroren entscheiden darüber, ob eine Schule das Siegel verdient hat oder nicht. „Da wir auf eine lange und erfolgreiche Tradition im Informatik-Bereich zurückblicken können, war die Bewerbung um das Siegel eine logische Konsequenz und eine schöne Anerkennung für unsere Arbeit“, freut sich Christine Werner, MINT-Koordinatorin und Informatiklehrerin am Ravensberger. Sie verweist darauf, dass das Ravensberger seit Jahren in den bundesweiten Informatik-Wettbewerben weit vorn liegt, als einziges Gymnasium in Herford seit über 20 Jahren einen Informatik-Leistungskurs anbietet und ebenfalls als einziges Gymnasium für alle Schüler verpflichtend Informatik in den Jahrgangsstufen 5 und 7 etabliert hat, um die Schüler bestmöglichst auf die Anforderungen der Digitalisierung vorzubereiten.

Insgesamt 92 Schulen aus ganz NRW wurden an dem Tag als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielten 46 Schulen das erste Mal die Ehrung und weitere 46 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet »MINT-freundliche Schule« geehrt. Doch nur wenige, wie das Ravensberger, erhielten das Signet bereits zum dritten Mal.
Darüber hinaus wurden 32 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Leitfaden ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden.

Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung in NRW, gratulierte den ausgezeichneten Schulen und erklärte: „Den MINT-Fächern gehört die Zukunft. Es ist deshalb ein gutes Zeichen, dass die Zahl der MINT-freundlichen Schulen weiter steigt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Ich freue mich zudem über die Auszeichnung von 32 Schulen als ‚Digitale Schule‘, denn das Land NRW will die Digitalisierung unserer Schulen vorantreiben und entwickelt hierzu derzeit eine Gesamtstrategie. Mit dieser Strategie wollen wir die Schulen und Schulträger und die Lehrerinnen und Lehrer dauerhaft unterstützen.“

Digitale Schule

Zurück