Ausbildung für den Ernstfall

Einen Tag lang durften die Schulsanitäter des RGH angehende Notfallsanitäter begleiten. Diese werden drei Jahre lang unter optimalen Bedingungen an der Rettungsdienstschule des Studieninstituts Westfalen-Lippe in Bielefeld für den Ernstfall ausgebildet. Im modernisierten Simulationszentrum werden unterschiedliche Szenarios dargestellt und die Handgriffe bei Notfällen wie beispielsweise einem Herzinfarkt im Altersheim, auf einer Baustelle oder einem Verkehrsunfall trainiert.

Nach einer kurzen Einführung über die Ausbildungswege im Rettungswesen stellten zunächst die SSD-ler ihre Tätigkeiten und ihre Ausbildung am Ravensberger vor. Anschließend gab es unter der Leitung des Dozenten Daniel Thaemel vier Workshops, die durch eine enge Vermittlung von Theorie und Praxis zur Weiterbildung der Schulsanitäter dienten. Unter anderem wurde ein Asthmaanfall einer bettlägerigen Frau in einem eigens dafür hergerichteten Altersheimzimmer simuliert, bei denen die SSD-ler als Ersthelfer vor Ort eingriffen und später an den Rettungsdienst in Form der angehenden Notfallsanitäter übergaben. Parallel dazu wurden die Erste-Hilfe-Maßnahmen im nebenan gelegenen Klassenraum mittels Live-Bildern aus vier verschiedenen Perspektiven analysiert. Des Weiteren wurden die SSD-ler bei einem fiktiven, durch einen unachtsamen Autofahrer ausgelösten Fahrradunfall realitätsnah als Einsatzkräfte gefordert und zeigten dabei ihr bisher erlerntes Wissen. Ein besonderes Augenmerk lag bei allen Workshops auf der Kommunikation im Team sowie bei der Übergabe an das Sanitäter-Team, da für die Patientensicherheit keine Information verloren gehen darf.

Zukünftig ist eine Ausweitung der Kooperation geplant, um mehr Schülerinnen und Schülern die Verantwortung in Notsituationen zu helfen, bewusst zu machen.

Zurück